Sind Tischtennisspieler komische Menschen? Ein Tischtenniswochenende mit SRS

Es ist mittlerweile gute Tradition, dass wir uns von unseren Freunden von SRS (http://www.srsonline.de) fit für die neue Verbandsrunde machen lassen. Gott und einem guten Umsetzungskonzept sei Dank mussten wir auch in diesem Jahr mit dieser Tradition nicht brechen.

Vor dem Freundschaftsspiel in Walldorf

Doch ehe André, Heindrikje und Sven mit uns an unserer Technik arbeiteten, stand am Vorabend das ebenso traditionelle Freundschaftsspiel zwischen SRS und der TTG 1947 Walldorf auf dem Programm. Die SRS-Auswahl wurde mit Sven, Norbert und mir von drei Tischtennisfreunden verstärkt. Den Mitgliedern von SRS ist es eine Herzensangelegenheit, anderen Menschen über die gemeinsame Sportbegeisterung den christlichen Glauben näher zu bringen. Gerade im Moment kann der Glaube Halt und Zuversicht geben. Das unterstrich der kurze Impuls vor Spielbeginn. Er verdeutlichte, wie wichtig Dankbarkeit für eine demütige und gottgefällige Lebenseinstellung ist und wie sie uns helfen kann, die momentanen Einschränkungen zu akzeptieren. Das Freundschaftsspiel bot dann viele spannende Spiele und obwohl die SRS-Delegation alle vier Doppel für sich entscheiden konnte, endete der Vergleich zweier Vierer-Mannschaften letztlich leistungsgerecht 4:6 und 6:4. Dank des ausgeglichenen Ergebnisses gab es nur Sieger und so konnte beim gemütlichen Abschluss im Restaurant Thessaloniki noch lange bei gelöster Stimmung gefachsimpelt werden.

Aufwärmen

Auch am samstäglichen Lehrgang nahmen unsere Sportsfreunde aus Walldorf in großer Zahl und mit noch größerem Trainingseifer teil. In abwechslungsreichen Übungen und Spielformen konnten wir neun Teilnehmern und drei Teilnehmerinnen unsere Technik verbessern und die Sicherheit in unseren Grundschlägen erhöhen. Die von André immer wieder eingestreuten Wettkampübungen rundeten die Vorbereitung für die neue Saison ideal ab. In den Trainingspausen sorgte Sven wie immer mit leckerer Verpflegung für unser leibliches Wohl. In diesem Jahr gab es heiße Würstchen, Kaffee und Kuchen. Heindrikje warf in ihren Ansprachen die Frage auf, ob wir Tischtennisspieler nicht komische Menschen sind. Ist es denn normal, dass wir während des Spiels doch häufig mit uns selbst sprechen, um uns anzufeuern oder unserer Unzufriedenheit Luft zu machen? Sie ließ uns darüber nachdenken, was unsere Gedanken und unsere Lebenseinstellung prägen kann. Neben den Meinungen unserer Mitmenschen kann es, wenn wir nur wollen, ebenso Gott sein. Doch während wir von unseren Mitmenschen nicht nur positive Einflüsse zu erwarten haben, meint es Gott ausschließlich gut mit uns und kann uns zu einer viel positiveren Lebenseinstellung verhelfen. Mit Gott in unserem Herzen haben wir dann an der Platte auch unsere Emotionen besser im Griff und größere Chancen, das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden. Heindrikje unterstrich auch, dass uns das Evangelium, die frohe Botschaft vom Leben, Tod und Auferstehung Jesu, wenn wir ihr nur glauben wollen, immer tragen wird. Anders als ein Stuhl, der uns nur trägt, wenn wir auf ihm sitzen, gibt uns das Evangelium in jeder Lebenslage Halt und eine ewige Perspektive.

Impuls in der Pause

Lehrgang und Freundschaftsspiel verliefen sehr harmonisch und so sind wir davon überzeugt, dass wir Tischtennisspieler doch keine komischen Menschen sind. Insbesondere nicht dann, wenn wir uns Gottes Gnade nicht verschließen.

Wir fühlen uns nun bestens gerüstet für die neue Verbandsrunde und freuen uns auf das nächste Wiedersehen mit unseren Freunden von SRS.

Sportliche Grüße

Euer Philipp

Mit Abstand sehr gelungene Vereinsmeisterschaften 2020

Liebe Tischtennisfreunde,

das Corona-Virus hat unser Leben in diesem Jahr gehörig durcheinander gewirbelt. Leider hat es, wie hinlänglich bekannt ist, auch den Vereinssport zum Erliegen gebracht. Die Tischtennis-Verbandsrunde 2019/20 wurde vorzeitig beendet, der Trainingsbetrieb musste bis Juni ausgesetzt werden und auch den liebgewonnenen Ferienspaß mussten wir absagen.

Umso schöner war es, dass wir mit der Ausrichtung unserer Vereinsmeisterschaften am 05. September wieder ein Stück Normalität zurückgewinnen konnten. Bei schönem Spätsommerwetter war der sportliche Wettkampf mit anschließendem Grillfest ein AHA-Erlebnis der angenehmeren Art. Michael und Sven hatten den sportlichen und festlichen Rahmen unter Beachtung der aktuell erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen bestmöglich bereitet. So konnten wir wie jedes Jahr unsere Vereinsmeister der Jungendlichen und Erwachsenen ermitteln. Es war sehr erfreulich, dass sich insgesamt 22 Aktive der Herausforderung stellten und für einen spannenden, gutklassigen Wettbewerb sorgten.

Felix, Basti, Pascal und Julian schenkten sich nichts. Wie es sich bereits im Vorjahr angedeutet hatte, musste sich Felix gehörig strecken, um seinen Jugendmeistertitel nochmals zu verteidigen. Ob es im nächsten Jahr auch nochmal reicht? Bei den Erwachsenen brachte die gewohnt im Schweizer-System ausgetragene Gruppenphase fesselnde Spiele und auch die eine oder andere Überraschung. Beate und Susanne waren eine Bereicherung für das Turnier und schlugen sich äußerst wacker. Für das Halbfinale qualifizierten sich schließlich Markus Deuschle, Sven, Norbert und Torsten. Hier unterstrichen Markus und Sven ihr Ausnahmekönnen und zogen verdient ins Finale ein. Sven hatte die verlängerte Verbandsspielpause für einen Materialwechsel genutzt und beabsichtigte Markus mit variablem Abwehrspiel zu besiegen. Markus jedoch war in blendender Form und konnte sich mit seinem schnellen, sicheren Angriffs- und Blockspiel den Sieg sichern. Für uns Zuschauer war das Duell der beiden ein wahrer Leckerbissen. Das Podium komplettierte Norbert, der sich souverän im Spiel um Platz 3 gegen Torsten behauptete. Zum Abschluss kürten sich Markus Quack und Simon in einem hart umkämpften Finale gegen Tobias und Christian zu unseren diesjährigen Vereinsmeistern im Doppel.

Spätestens mit dem Abschluss der Doppelwettbewerbe gingen wir zum gemütlichen Teil über und ließen uns Steaks, Würstchen und Salate sowie verschiedene Kaltgetränke schmecken. Wie bereits im Vorjahr beschlossenen wir den Abend mit einigen Partien Rundlauf. Sind die Vereinsmeisterschaften bereits in normalen Jahren der Höhepunkt unseres Vereinslebens, so sind sie in diesem Jahr noch ungleich höher zu bewerten. Das ungezwungene, gemütliche Beisammensein war Balsam für uns alle und ließ uns die aktuell notwendigen Einschränkungen für einige Stunden vergessen. Wir hoffen sehr, dass die Ende September startende neue Verbandsrunde planmäßig gespielt werden kann und sich unser Leben in den nächsten Monaten Stück für Stück normalisiert.

Sportliche Grüße

Euer Philipp

SRS-Trainingslager “Fit für die neue Runde” reloaded

Wie bereits vor zwei Jahren beendeten wir die viel zu lange Sommerpause mit einem Trainingslager unserer Freunde von Sportler-ruft-Sportler. (http://www.srsonline.de)
Beim ersten Mal war unsere Einladung bei unseren Nachbarvereinen noch auf geringe Resonanz gestoßen. In diesem Jahr setzte sich unsere 20-köpfige Trainingsgruppe zu unserer großen Freude zur Hälfte aus Aktiven der Vereine TTC Tiefenbach und TTG 1947 Walldorf zusammen.

Von unserer Trainingsbegeisterung angespornt, legten sich André, Bernd, Jörg und Jürgen richtig ins Zeug, um uns für die neue Saison in Form zu bringen. Mit einer bunten Mischung aus vielfältigen Trainingsübungen, Balleimer-Einheiten sowie verschiedenen Wettkampf-Spielformen war für jeden etwas geboten. In den Trainingspausen versorgten uns Sven, Erika und Reinhard aufs Vortrefflichste mit Getränken, Fleischkäsebrötchen, Kaffee und Kuchen.

Wie bereits die alten Römer wussten, gehört zu einem gesunden Körper auch ein gesunder Geist. Gerade im Tischtennis ist die beste Schlagtechnik nichts wert, wenn wir nicht mit uns im Reinen sind und unkonzentriert an der Platte stehen. An Jürgen war es daher wieder, uns Impulse für unser Leben als Menschen und Christen mitzugeben. Er hob hervor, wie viel Glück wir haben, in einer schönen, modernen Halle unserem Sport nachgehen zu dürfen. Unter Bezugnahme auf Joh 14, 2 und Hebräer 12,2 machte er aber umso deutlicher, dass unser eigentliches Glück darin besteht, am Ende unseres Erdenlebens bei Gott wohnen zu dürfen, wenn wir bereit sind, uns in unserem Leben an Jesus zu orientieren.

Herzlichen Dank allen Trainern, Aktiven und Helfern für das wieder sehr gelungene Trainingslager! Wir freuen uns bereits jetzt auf Episode 3!

Sportliche Grüße
Euer Philipp

100 Jahre SV Olympia Eschelbach

Am vergangenen Wochenende stand für uns ein besonderer Vereinsausflug auf dem Programm. Unsere Sportskollegen vom SV Olympia Eschelbach hatten die famose Idee, die Feierlichkeiten zu ihrem 100-jährigen Jubiläum mit einem Freundschaftsspiel gegen uns einzuleiten. Die Einladung hierzu hatten Friedel und Maximilian Krey im Juli persönlich überbracht und unsere Feiertauglichkeit direkt auf dem Eschelbacher Tennisgerümpelturnier getestet.

Abfahrt…

Für einen guten sportlichen Wettkampf und Geselligkeit sind wir immer zu haben und so brachen wir am Samstagmorgen mit einer 13-köpfigen Delegation in den Westerwald auf. Nach gut zwei Stunden Fahrt wurden wir sehr freundlich im Spiellokal in Montabaur empfangen. Nach einer Stärkung mit Würstchen und kühlen Getränken sowie einem kurzen Einspielen ging es voll zur Sache. Schnell zeigte sich allerdings, dass uns an diesem Tag nur die Rolle des guten Gastes zukommen würde. Mit fast ausnahmslos Spielern ihrer ersten und zweiten Mannschaft waren die Olympioniken einfach zu stark aufgestellt! Wir wehrten uns dennoch nach Kräften und konnten so am Ende immerhin drei Ehrenpunkte ergattern.

Vor dem Freundschaftsspiel

Ungeachtet das klaren Ausgangs hatten wir tolle Spiele und Ballwechsel erleben dürfen und unsere Ausflugs- und Feierlaune war keineswegs getrübt. Frisch geduscht eroberten wir die Fußgängerzone von Montabaur und besetzten eine der Eisdielen am Rathausplatz. Nach der willkommenen Abkühlung bei bestem Spätsommerwetter ging es dann weiter nach Eschelbach, wo der bunte Festabend steigen sollte. Auf diesem sorgten das Duo “Erste Sahne” und Bauchredner Frank Lorenz mit seinem vorlauten Affen Charly für gute Unterhaltung. Und je länger der Abend ging, desto höher wurde der prozentuale Anteil von uns Sinsheimer-Eschelbachern an der gesamten Festgesellschaft. Nach vielen netten Gesprächen mit unseren Gastgebern sowie dem einen oder anderen wohlschmeckenden Erfrischungsgetränk strichen schließlich auch wir am frühen Sonntagmorgen die Segel.

Frühstück

Mehr oder weniger ausgeruht trafen wir uns ein paar Stunden später im Café Grund nochmals mit unseren Sportfreunden, um bei einem ausgiebigen gemeinsamen Frühstück Abschied voneinander zu nehmen. Mit einer Chronik von Eschelbach sowie ganz viel guter Laune im Gepäck mussten wir uns dann aber leider auf den Heimweg machen, den wir uns mit einem Abstecher ins sehenswerte Limburg versüßten.

Limburg in gelb-schwarz

Wir sind uns alle einig! Der Ausflug war wirklich klasse und seit diesem Wochenende sind es nicht mehr nur unsere Vereinskollegen vom MGV Harmonie Eschelbach sowie von der freiwilligen Feuerwehr, die freundschaftliche Beziehungen mit Eschelbach (Montabaur) pflegen. Wir danken den Olympioniken um Friedel, Peter und Hans-Martin ganz herzlich für Ihre Gastfreundschaft, die tolle Unterbringung in Ihren Häusern und hoffen sehr auf ein baldiges Wiedersehen.

Sportliche Grüße
Philipp

Ferienspaß 2019

Am vergangenen Freitag, 23.08.2019, durften wir euch, insgesamt 15 Kinder, zu unserem Ferienspaß-Schnuppertraining begrüßen.

Gruppenbild

Über fast drei Stunden durftet ihr unter unserer Anleitung euer Geschick mit Schläger und Zelluloidball unter Beweis stellen. Im Anschluss an das freie Einspielen mit einigen Techniktipps habt ihre unseren abwechslungsreichen Tischtennisparcours bewältigt. Hindernisrennen mit Ball und Schläger, Weitschuss, Schnittball oder Ball-Hochhalten erforderten höchste Konzentration und Geschicklichkeit.

Da kam die Stärkung mit Brötchen, Wienern und Getränken gerade recht! Mit neuen Kräften habt ihr im Abschlussturnier nochmals alles aus euch herausgeholt. In hart umkämpften Spielen habt ihr euch, Dominik, Marvin und Henrike, verdient die Plätze eins bis drei gesichert!

Aber wir sind uns einig. Einsatz und Leistung waren von euch allen durchweg positiv und so konnten wir bei der abschließenden Siegerehrung nur Sieger zählen.

Wir danken euch allen für eure Teilnahme und wünschen euch noch schöne restliche Ferientage!

Falls ihr Lust auf Tischtennis bekommen habt, freuen wir uns sehr über euren Besuch in unserem wöchentlichen Training.

Eure Tischtennisfreunde

Vereinsmeisterschaften 2019

In diesem Jahr läuteten wir den Ferienbeginn ausnahmsweise mit unseren Vereinsmeisterschaften ein. Glücklicherweise hatte es nicht mehr die Gluthitze der vorangegangen Tage und so konnten die Wettkämpfe bei immer noch schweißtreibenden, aber guten Bedingungen stattfinden. Zu vergeben waren die Vereinsmeistertitel bei den Jugendlichen, den Erwachsenen und im Doppel.

Wie üblich war der sportliche und festliche Rahmen von Michael und Sven in unserer schönen Halle hervorragend vorbereitet. In den Spielpausen konnten die Ergebnisse und Auslosungen dank Beamerübertragung auch problemlos vom reichlich gedeckten Kaffeetisch nachvollzogen werden. Trotz aller sportlichen Ambitionen kam so der gemütliche Teil definitiv nicht zu kurz!

Besondere Freude macht es, den Jugendlichen bei ihren Spielen zuzusehen und die im Vergleich zum Vorjahr gemachten Fortschritte zu bestaunen. Wie bereits im letzten Jahr lieferten sich Felix und Basti einen harten Kampf um den Meistertitel. Dieses Jahr nochmals mit dem besseren Ende für Felix. Doch im kommenden Jahr dürfte die Titelverteidigung umso schwieriger werden, gerade auch Pascal wird zu einem immer ernst zu nehmenden Herausforderer.

Im Herreneinzel kam es schließlich zum traditionellen Showdown zwischen Sven und Norbert. Norbert hatte sich in den sechs Gruppenspielen mit seinem sicheren und aggressiven Spiel souverän als Erster behauptet und dabei sogar Sven geschlagen. Es roch also verdächtig nach einer Überraschung, zumal Norbert den ersten Satz gleich für sich verbuchen konnte. Doch Sven legte nun seinerseits zu, so dass wir Zuschauer ein wirklich hochklassiges Finale zu sehen bekamen, das schließlich im fünften Satz entschieden werden musste. Und in diesem konnte Sven dann seiner Favoritenrolle doch noch gerecht werden und Norbert knapp das Nachsehen geben. Im Spiel um Platz drei musste ich mich dieses Jahr Dominik geschlagen geben, der sich den Sieg mit seinem mutigen, offensiven Spiel wirklich verdient hatte.

Im Doppelwettbewerb kam es für Dominik dann noch besser. Im Modus mit jeweils neu zugelosten Partnern blieb er als einziger ohne Niederlage und sicherte sich so unangefochten den Titel.

Ausgezehrt von den sportlichen Strapazen stürzten wir uns anschließend voller Heißhunger auf die Köstlichkeiten vom Grill und feierten unsere tolle Kameradschaft im Kreis unserer Familien. Den Schlussstrich zogen wir schließlich mit mehreren Partien Rundlauf, bei denen neben den Kindern und Jugendlichen vor allem unser „Buchholzmeister“ Robert besonders zu glänzen wusste.

Die Erinnerungen an dieses abwechslungsreiche, harmonische Vereinsfest halten hoffentlich noch lange an und so wünsche ich uns allen schöne Sommerferien ehe es wieder rechtzeitig zur neuen Verbandsrunde in den Fingern zu jucken beginnt.

Sportliche Grüße
Philipp

Saisonrückblick 2018/19

Ende April ging für uns eine Saison zu Ende, die Höhen und Tiefen bot. Ehe es in die Sommerpause geht, ist es Zeit für einen kurzen Rückblick.
Unsere Schülermannschaft schlug sich in der Kreisliga achtbar und doch blieb am Ende nur der letzte Platz. Das ist allerdings keineswegs eine Enttäuschung, war es doch für einige unserer Nachwuchsasse die erste Verbandsrunde. Die gesammelte Erfahrung wird sich für unsere Jüngsten sicherlich bereits in der nächsten Saison als sehr hilfreich erweisen. Nun heißt es, sich nicht unterkriegen zu lassen und die Zeit bis zur nächsten Runde fürs Techniktraining zu nutzen. Besuche am Badesee und im Freibad sind eine willkommene Ergänzung des Trainings und sorgen für die nötige Kondition und Abkühlung!

Ebenfalls nur der letzte Platz blieb unserer fünften Mannschaft in der C-Klasse, was gleichbedeutend mit dem Abstieg in die D-Klasse ist. Nachdem im Vorjahr die Klasse noch denkbar knapp über die Relegation gehalten werden konnte, war dies leider zu erwarten gewesen. Kein Beinbruch, vielleicht klappt es ja bereits nächstes Jahr mit dem Wiederaufstieg!

Aufstieg könnte das Stichwort für unsere vierte Mannschaft sein. Diese sicherte sich, wie im Vorjahr, souverän (32:4 Punkte!) den ersten Platz in der C-Klasse. Mal sehen, ob wir dieses Mal das Aufstiegsrecht wahrnehmen…

Noch ganz frisch ist die Erinnerung an das spannende Relegationsspiel unserer dritten Mannschaft. Diese konnte mit einem sehr überzeugenden Auftritt gegen die zweite Mannschaft von Bad Rappenau den Abstieg aus der A-Klasse vermeiden. Am Ende stand es 9:4 für uns. Ein höchst versöhnlicher Abschluss einer schwierigen Saison.

Weniger Probleme in der A-Klasse hatte unsere junge zweite Mannschaft, die sich mit tollen Spielen den vierten Platz sicherte und für die nächste Saison Anlass zur Hoffnung gibt.

Die positive Entwicklung unserer zweiten Garde ist auch für unsere erste Mannschaft äußerst erfreulich. Das Niveau im Training zieht zusehends an und falls Ersatz gebraucht wird, stehen zahlreiche motivierte Kandidaten bereit. Gute Voraussetzungen für unsere im September beginnende zweite Bezirksklassesaison! Ja, was zuvor nur die Kühnsten zu hoffen gewagt hätten, wurde tatsächlich war. Unsere erste Mannschaft sicherte sich vorzeitig den Klassenerhalt mit einer fast ausgeglichenen Bilanz (16:20 Punkte), was in der sehr ausgeglichenen, stark besetzten Bezirksklasse nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Unter dem Strich überwiegen so ganz sicher die positiven Momente und wir gehen positiv gestimmt in die punktspielfreie Zeit! Ergebnisse und Resultate sind ohnehin nur eine Seite der Medaille. Mindestens so wichtig sind Kameradschaft und Sportsgeist. Und damit können wir zweifellos punkten.

Sportliche Grüße
Euer Philipp